Home
linie
linie

Wolken

Direkt zur Wolken Galerie 1, Clouds over HongKong und zu Seychelle Cloudscapes.

Einleitung

Wolken zu beobachten kann sehr faszinierend sein. Wer sich für Wolken interessiert hat zudem den Vorteil, sich auch einmal über einen bewölkten Tag zu freuen um neue Wolkentypen kennenzulernen. Zugegebenermassen ist eine Hochnebeldecke nicht gerade spannend, besonders wenn man sie mehrere Wochen im Winter beobachten muss, aber es gibt ja noch viele andere, spannendere Wolkentypen.

22 Grad HaloCumuls Mediocris und Cumuls Congestus, oben Cirrus Wolken

Höhenlagen (Level)

Man unterscheidet Wolken nach verschiedenen Merkmalen. Zuerst wird klassifiziert in welcher Höhenlage sich eine Wolke befindet. Dabei unterscheidet man drei Höhenklassen und eine Klasse, die sich über alle drei Höhenschichten ausstreckt.

Zu den tiefen Wolken gehören z.B. die bekannten Schäfchenwolken, also kleine Cumuls Haufenwolken die auch Schönwetterwolken genannt werden. Die Wolken in der mittleren Schicht werden mit dem Begriff Alto bezeichnet. In der obersten Schicht befinden sich reine Eiswolken, z.B. die bekannten Cirrus Wolken auch Federwoklen genannt. Über alle drei Wolkenschichten ziehen sich mächtige Gewitterwolken, also Wolken mit einer senkrechten Schichtung. Auch die Gewitterwolke ist eine Ciumulwolke und wird Cumulonimbus genannt. Die zweite Wolke, die sich über alle drei Schichten erstreckt ist die Nimbostratus. Diesen Wolkentyp erleben wir eher unspektakulär, aus dieser Wolke kann es stundenlang stark regnen. Man sieht diese Wolke also eigentlich nie als ganzes sondern immer nur von unten wenn es regnet.

22 Grad HaloCirrus Fibratus, Cirrus Uncinus und Cirrus Spissatus mit Cumuls Wolken auf den Bergen

Wolkentyp (Genus)

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist das Aussehen der Wolke, welches auch auf den Entstehungsprozess Rückschlüsse zulässt. Man unterscheidet Schichtwolken, Stratus, und Haufenwolken, Cumulus.

Status wird z.B. durch Aufgleitvorgänge erzeugt, z.B. wenn bei einer Warmfront warme Luftmassen auf eine kalte Luftmasse aufgleiten und sich dabei an der Grenzschicht Schichtwolken bilden. Stratus können in allen drei Höhen entstehen (bei einer Warmfront beobachtet man an einem Standpunkt mit zunehmender Zeit die Bildung in der obersten, mittleren und danach untersten Schicht).  Wenn eine Hochnebeldecke sehr tief liegt, nennt man sie einfach Stratus, d.e. Schichtwolke in der untersten Schicht. In der mittleren Schicht heisst dieselbe Wolke Altostratus und in der obersten Schicht Cirrostratus. Da die letzte eine Eiswolke ist kann man in ihr optische Phänomene wie z.B. Halos sehen.

Cumulus Wolken entstehen durch starke vertikale Strömungen, welche z.B, durch starke thermische Erhitzung entstehen können (Wärmegewitter) oder aber auch durch Hebungsvorgänge an Frontalgrenzen, z.B. bei einer Kaltfront. Da kalte Luft schwerer als warme Luft ist kann die kalte Luftschicht nicht einfach auf die warme aufgleiten, sie bricht dabei ein und es kommt zu starken Verwirbelungen bzw. zu starken vertikalen Ausgleichströmungen. Cumuls Wolken können aber ganz harmlos sein, wenn sie z.B. nur in der untersten Wolkenschicht als Schönwetterwolken oder Schäfchenwolken am Himmel schweben. In der mittleren Schicht nennt man sie Altocumulus, in der obersten Schicht Cirrocumulus.

Weitere Unterteilungen und Begleitwolken

Neben dieser Grobeinteilung gibt es dann noch weitere Differenzierungsmerkmale (Species), die in der Tabelle unten aufgelistet sind. So wird eine Cumuls in der untersten Luftschicht je nach Grösse humilis (breiter als hoch), mediocris (so hoch wie breit) oder congestus (höher als breit) genannt. Fractus nennt man sie wenn sie keine klare Unterkante (Kondensationsniveau) hat.

Ganzen Wolkengebilden gibt man dann auch noch einen Beiname (Varieties). Ist eine Wolkenschicht durchsichtig wird sie z.B. translucidus genannte, sind Wolkenbänder radial am Himmel verteilt nennt man sie radiatus oder erkennt man Wellen wird man den Zusatz undulatus verwenden.

Letztendlich gibt es auch noch sogenannte Zusatzwolken (accessory clouds) also Wolken die eher als Begleiterscheinung auftreten. Hat eine Wolke z.B. an ihrer Unterseite Fallstreifen von fallendem Regen, Schnee oder Eis, nennt man dies virga. Reichen diese Fallstreifen bis zum Boden werden sie aber praecpitatio genannt.

22 Grad HaloCumulus Fractus vor Altocumulus Stratiformis

Tabelle und Tips

Die untenstehende Tabelle gibt eine gute Übersicht über die Einteilung der Wolken. Die genaue Identifikation am Himmel ist indes nicht immer einfach und auch nicht immer eineindeutig. Wer damit Anfangen möchte (und ich kann natürlich nur dazu raten) dem sei eines der Bücher empfohlen, die einen leichten Einstieg in das Thema ermöglichen. Sehr gut sind z.B. die Beschreibungen der  Cloud Appreciation Society, z.B. das kleine Büchlein The Clouds Collector Handbook. Hier findet man sehr viele hilfreiche Tricks zur Wolenbestimmung. Ein einfaches Mittel ist. z.B. die Höhenbestimmung von Haufenwolken mit der Hand. Streckt man den Arm aus bildet die breite eines Fingers ca. 1 Grad. Wolken, die über 30° über dem Horizont schweben, können so gemessen werden. Sind sie kleiner als ein Finger, handelt es sich um Cirrocumulus, sind sie breiter als drei Finger (ca. 5 Grad) handelt es sich um Cumulus, dazwischen sind es Altocumulus. Diese Bestimmungsmethode ist auch beim Halo hilfreich. Der Abstand zwischen gespreiztem Daumen und klienem Finger sind ca. 22°. Man kann also ein 22° Halo relativ einfach bestimmen (und demzufolge hat man auch schon die Cirrostratus bestimmt).

Genus

Species

Varieties

Accessory Cloud

Level

Cumulus
   
pileus
Low Clouds
humilis
 
velum
mediocris
 
virga
congestus
radiatus
praecpitatio
fractus
 
arcus
   
pannus
   
tuba
Stratocumuls
 
translucidus
 
stratiformis
perlucidus
 
lenticularis
opacus
mamma
castellanus
dublicatus
virga
 
undulatus
praecipitatio
 
radiatus
 
 
lacunosus
 
Stratus
nebulosus
opacus
 
fractus
translucidus
praecipitatio
 
undulatus
 
Altocumulus
 
translucidus
 
Mid-Level
stratiformis
perlucidus
 
lenticularis
opacus
virga
castellanus
dublicatus
mamma
floccus
undulatus
 
 
radiatus
 
 
lacunosus
 
Altostratus
 
translucidus
virga
 
opacus
praecititatio
 
dublicatus
pannus
 
undulatus
mamma
 
radiatus
 
Cirrus
fibratus
intortus
 
High Clouds
uncinus
radiatus
 
spissatus
vertebratus
mamma
castellanus
dublicatus
 
floccus
   
Cirrocumulus
stratiformis
   
lenticularis
undulatus
virga
castellanus
lacunonsus
mamma
floccus
   
Cirrustratus
fibratus
dublicatus
 
nebulosus
undulatus
 
Nimbostratus
   
praecipitatio
Multi-Level
   
virga
   
pannus
Cumulonimbus
   
praecipitatio
   
virga
   
pannus
calvus
 
incus
capillatus
 
mamma
   
pileus
   
velum
   
arcus
   
tuba




Seychelles Cloudscapes, Mahé, Seychellen 2009
Clouds over HongKong
Wolken, Collection 1

--- Der Autor und Publisher dieser Seite ist Bernd Margotte ---